Unabhängige Informationen zur Steuererklärung + Steuer-Software
Sie sind hier:

Aktuelle Steuer-Nachrichten

Wir berichten regelmäßig über aktuelle Themen aus den Bereichen Steuererklärung und Steuersoftware.

© Tiberius GracchusWenn in einer vermieteten Immobilie die Einbauküche komplett erneuert werden muss, sind die damit verbundenen Kosten nicht sofort als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar. Stattdessen müssen diese Aufwendungen als Afa über einen Zeitraum von zehn Jahren abgeschrieben werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH, Urteil vom 3. August 2016, Az IX R 14/15, veröffentlicht am 7. Dezember 2016) hervor, der damit von seiner früheren Rechtsprechung abweicht. Weiterlesen »

richter, urteil, entscheid, gerichtsurteil, dokumentVon einem pflegebedürftigen Steuerpflichtigen können die Pflegeaufwendungen als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt laut einem aktuellen Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 21. Juni 2016, Az. 5 K 2714/15) auch dann, wenn es sich bei den eingesetzten Betreuungskräften nicht um besonders ausgebildetes Pflegefachpersonal handelt. Weiterlesen »

© stockWERKEltern eines volljährigen Kindes, das das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, können weiterhin Kindergeld erhalten, solange ihr Kind ohne Beschäftigung ist. Voraussetzung für den Kindergeldbezug ist aber, dass das volljährige Kind bei der Bundesagentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet ist. Diese Meldung ist laut eines aktuellen Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH, Urteil vom 7. Juli 2016, Az. III R 19/15) auch dann zwingend erforderlich, wenn das Kind infolge eines Arbeitsunfalls arbeitsunfähig ist und Verletztengeld bezieht. Weiterlesen »

© Lisa F. Young - Fotolia.comArbeitnehmer müssen sich von Zeit zu Zeit weiterbilden. Die für eine Weiterbildung anfallenden Kosten werden häufig vom Arbeitgeber übernommen. Das Finanzgericht Münster (FG Münster, Urteil vom 9. August 2016, Az. 13 K 3218/13 L) musste sich nun mit der Frage auseinandersetzen, ob es sich bei der Kostenübernahme durch den Arbeitgeber um steuerpflichtigen Arbeitslohn handelt. Weiterlesen »

Doktor Patient Arzt Ärztin Patientin Krankheit KrankenversicherungDie Beiträge zur Krankenversicherung können vom Steuerpflichtigen als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Für die vom Steuerpflichtigen zu tragenden Krankheitskosten aufgrund eines mit der Krankenversicherung vertraglich vereinbarten Selbstbehalts ist dagegen kein Sonderausgabenabzug möglich. Diese Kosten können lediglich als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden, sofern die Grenze für die zumutbare Eigenbelastung, die von der Höhe des Einkommens abhängig ist, überschritten wurde. Weiterlesen »

© Jürgen Fälchle - Fotolia.comDie Finanzämter sind heutzutage in Bezug auf die steuerliche Anerkennung der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer leider sehr restriktiv. Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer werden nur noch dann vom Finanzamt als Werbungskosten berücksichtigt, wenn dem Steuerpflichtigen für seine berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Jetzt aber hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz ein bürgerfreundliches Urteil gefällt und einem Hochschuldendozenten entgegen der Meinung des Finanzamts einen Werbungskostenabzug für sein häusliches Arbeitszimmer zugestanden, weil sein Büroraum an der Hochschule nur unzureichend ausgestattet war. Weiterlesen »

© JS-LE-PHOTOGRAPHYWenn der verstorbene Ehegatte das zu Lebzeiten gemeinsam bewohnte Haus an den überlebenden Ehegatten vererbt, wird eine Befreiung von der Erbschaftsteuer gewährt unter der Voraussetzung, dass die Immobilie von überlebenden Ehegatten für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren weiter selbst zu Wohnzwecken genutzt wird. Falls der Ehegatte, dem die Immobilie vererbt wurde, innerhalb der zehnjährigen Frist die Immobilie unter Nießbrauchsvorbehalt an eine dritte Person überträgt, entfällt die Steuerbefreiung aber trotz der weiteren Selbstnutzung. Weiterlesen »

© Jürgen FälchleArbeitgeber können mit ihren Angestellten im Rahmen einer Barlohnumwandlung vereinbaren, dass dem Angestellten ein geleastes Fahrzeug vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt wird, und im Gegenzug dafür die Leasingraten direkt vom Arbeitslohn des Angestellten einbehalten werden. In diesem Fall kann der Angestellte, die vom Arbeitgeber einbehaltenen Leasingraten aber nicht als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit steuerlich geltend machen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 11. Februar 2016, Az. 9 K 9317/13). Weiterlesen »